5 Tipps um deine organische Reichweite auf Facebook zu steigern

Wer sich mit Werbung auf Social Media auseinandersetzt, wird regelmäßig über den Begriff “organisch” stolpern. Aber was ist damit eigentlich gemeint?

Nino Ostheimer | 09. Juli 2021 | Lesezeit: 3 Minuten

Organisch beschreibt im online Kontext alles, wofür kein Werbebudget ausgegeben wird. Wenn du auf deiner Facebook-Unternehmensseite einen neuen Beitrag postest, ist das ein organischer Beitrag, weil hier kein Geld fließt. Die Personen die du mit diesem Post erreichst, die ihn also im Feed angezeigt bekommen, das ist deine organische Reichweite. Wenn du nun eine Werbeanzeige auf Facebook schaltest, dann spricht man bei den erreichten Nutzern von bezahlter Reichweite

Leider ist es aber nicht so, dass jeder deiner Facebook Fans auch jeden deiner neuen Posts sieht. Im Schnitt sehen tatsächlich nur 6,9% deiner Fans einen Post. Facebook hat die Reichweite von Unternehmensseiten in den letzten Jahren ziemlich eingeschränkt, um die Interaktion Freunden und Familie wieder mehr in den Vordergrund zu rücken. Klingt ja eigentlich nach etwas Gutem, ist aus Unternehmenssicht aber eher suboptimal.

Trotzdem sollte man das organische Marketing nicht vernachlässigen. Mit der richtigen Strategie kann die Reichweite nämlich deutlich gesteigert werden. Die 5 wichtigsten Stellschrauben habe ich hier für dich zusammengefasst. 

1. Fördere Interaktionen mit deinem Content

Der Facebook Algorithmus priorisiert Content mit vielen Interaktionen. Wenn dein Post also viele Likes und Kommentare hat, wird er im gleichen Zuge auch an mehr Leute ausgespielt. Klingt so weit erstmal logisch. Aber wie fördert man Interaktionen? 

Eine Patentlösung für interaktiven Content gibt es leider nicht. Das hängt einfach damit zusammen, dass jede Zielgruppe anders mit Content auf Facebook interagiert und sich für andere Dinge interessiert. Hier aber ein paar Tipps, die man eigentlich immer anwenden kann:

  • Stelle Fragen an deine Community um den Austausch zu fördern
  • Frage die Nutzer nach ihrer Meinung zu deinem Produkt/deiner Dienstleistung, lass dir Feedback geben
  • Poste emotionalen Content, sofern er relevant ist
  • Beteilige dich an aktuellen Trendthemen
  • Antworte auf Fragen und Kommentare unter deinen Beiträgen

Wenn du diese Dinge bei deiner Content-Strategie beachtest, sollte einer höheren Reichweite nichts im Wege stehen. 

2. Fokussiere dich auf Video Content

Das ist natürlich einfacher gesagt als getan. Bilder lassen sich deutlich einfacher und schneller erstellen als Videos. Auswertungen haben aber gezeigt, dass die durchschnittliche Interaktionsrate bei Video-Posts am höchsten ist.

Wenn du also deine organische Reichweite maximieren möchtest, kommst du um gut produzierten Video Content nicht drum herum. Dabei solltest du natürlich darauf achten, dass deine Videos einen Mehrwert bieten, um die Interaktionsrate zu steigern.

3. Poste zur richtigen Zeit

Tag und Uhrzeit an denen du deine Beiträge veröffentlichst, spielen eine elementare Rolle. Dein Content kann noch so gut sein, wenn du ihn zu einer Uhrzeit veröffentlichst, zu der 90% deiner Fans schlafend im Bett liegen, wird er einfach nicht von so vielen Leuten gesehen.

Nutze die Insights deiner Facebook Seite um herauszufinden, wann die meisten deiner Fans online sind.

Analysetools Facebook

4. Qualität statt Quantität

Natürlich ist es wichtig, regelmäßig Content zu posten um deine Fans langfristig zu binden. Wir empfehlen mindestens 2-3 Beiträge pro Woche. Allerdings ist nicht nur die Menge, sondern auch die Qualität deines Contents extrem wichtig.

Eine hohe Beitragsfrequenz bringt dir bzw. deinem Unternehmen am Ende des Tages nichts, wenn der Content deine Zielgruppe nicht begeistert. Reduziere lieber die Anzahl der Beiträge pro Woche und dreh dafür an der Qualitätsschraube.

Am besten bereitest du deinen Content direkt für mehrere Wochen im Voraus vor. Dann läufst du nicht Gefahr, dass du Mangels Zeit einen qualitativ schlechten Beitrag posten “musst”, um die Interaktionsrate hochzuhalten.

5. Fahre Mehrgleisig

Organischer Content ist wichtig, gar keine Frage. Dadurch bleibt dein Unternehmen auch nach dem Erstkontakt in den Köpfen der Nutzer präsent. Allerdings ist es sehr schwer geworden, organisches Wachstum zu erzielen. Deshalb würde ich, sofern du die Möglichkeit dazu hast, immer einen Mix aus organischem und bezahlten Content fahren.

Über Werbeanzeigen hast du die Möglichkeit, deinen Content zielgerichtet an genau die Nutzer auszuspielen, die für dein Unternehmen am interessantesten sind. Du bist nicht mehr abhängig davon, dass Nutzer über deine Facebook Seite stolpern, sondern bietest ihnen deinen Content regelrecht auf dem Präsentierteller.

Content Beitrag Facebook

Du hast mit Sicherheit schonmal den blauen “Beitrag bewerben” Button unter deinen Beiträgen gesehen. Diesen solltest du dafür NICHT benutzen. Die Erfahrung zeigt, dass du hier eher Geld verbrennst, als dass du wirklich relevante Nutzer für dein Unternehmen erreichst. 

Wenn du deine Content-Strategie um bezahlte Werbung erweitern willst, solltest du zielgerichtete Kampagnen über den Facebook Business-Manager schalten. 

Über den Autor

Nino-Ostheimer

Nino ist Spezialist für Datenanalysen und Auswertungen. Wenn es bei Kunden mal nicht wie erwartet läuft, beginnt für ihn die Spurensuche. So sorgt er immer für die optimale Aussteuerung der Werbeanzeigen.

LinkedIn   Mail