App Store Optimierung: So verbessern Sie Ihr Ranking

App Store Optimization (oder kurz ASO) ist die Suchmaschinenoptimierung (kurz SEO) für den App Store. ASO lässt Apps hervorstechen, erhöht die Download-Rate und somit den Ausbau unseres App-Geschäfts.

Was ist ASO?

Kennen Sie sich mit SEO aus? Das Konzept ist im Grunde ganz einfach: Die Dinge, die Sie tun, um Ihre Website in die Top 10 der Suchergebnisse bzw. nach oben in den Index zu bringen, um den Klick auf Ihre Webseite zu erhalten. Dabei verändert Google regelmäßig den Algorithmus, um sicherzustellen, dass die relevantesten Seiten in den Top 10 angezeigt werden. Nur so kann der Nutzer eine zufriedenstellendes Ergebnis für seine Keywordsuche erhalten.

ASO ist genau das gleich, nur für den App-Store. Der Nutzer sucht mit bestimmten Schlüsselwörtern im iOS oder Google Play Store nach der App seines Wunsches. Mit den richtigen Einstellungen und Keywörtern erscheint Ihre App ganz vorne in den Suchergebnissen. Was ganz einfach klingt ist dennoch eine halbe Wissenschaft. Der Algorithmus von Apple und Google verändert sich ständig weiter und testet, um sicherzustellen, dass der Nutzer die besten Ergebnisse angezeigt bekommt und die beste “Erfahrung” hat.

App Store Optimierung

Was sind die grundlegende ASO-Bedingungen? 

Sie möchten Ihre App im App Store nach vorne zu bringen? Während im SEO Backlinks oder das Alter der Domain berücksichtigt werden sind bei ASO die folgenden Inhalte wichtig: 

Der App-Titel: Wie heißt Ihre App? In welche Kategorie fällt sie? Können wichtige Schlüsselwörter des Marktes im Titel untergebracht werden?

Die Beschreibung: Was bei SEO der Content der Seite ist ist bei ASO die Beschreibung der App. Wenn Nutzer im App Store nach etwas suchen, verwenden sie Keywörter, um die bestmöglichen Ergebnisse angezeigt zu bekommen. Nutzen Sie die wichtigsten Keywörter in Ihrer App Beschreibung, um hoch indexiert zu werden.

Die Screenshots: Hat der Titel und die Beschreibung den Nutzer überzeugt, so klickt der er auf die App. Stellen Sie also sicher, dass die Screenshots der App attraktiv gestaltet sind. Nutzen Sie ein Demo-Video, um Nutzer zu überzeugen. 

Achtung: Der Google Play Store erlaubt bis zu 8 Screenshots pro Lokalisierung und ein Vorschau-Video. Außerdem wird nach einem grafischen Funktionsbanner gefragt, das über dem Titel und dem Symbol der App oder an einer beliebigen Stelle im Play Store angezeigt wird, wenn die App vorgestellt wird. Das Video stammt direkt von YouTube und das Miniaturbild wird als Funktionsgrafik verwendet.

Der Apple Store hingegen ermöglicht einen benutzerdefinierten Hintergrund von bis zu 5 Screenshots und drei Videos von jeweils 30 Sekunden. 

Die Bewertungen: Die App Stores stürzen sich sehr stark auf Nutzerbewertungen. Viele gute App-Bewertungen werden Ihrer App eine bessere Ausgangsposition Position verschaffen.  

Die Anzahl und die Qualität der Backlinks: Auch Apps können verlinkt werden. Je mehr Webseiten und andere Apps auf Ihre App verlinken, als desto relevanter wird sie eingestuft. 

Die Anzahl der Downloads: Je mehr Downloads eine App erzielt hat, desto besser wird ihre Qualität und Verlässlichkeit eingestuft. 

Der Engagement-Faktor: Der Apple & Google Play Store trackt das Engagement einer App. Wie viel Zeit hat der Nutzer innerhalb der App verbracht? Wie hoch ist die Wiederöffnungsrate? Wie viele Käufe wurden in der App getätigt? Und wie sind die Ladezeiten der App? All diese Punkte fließen in die Bewertung der App hinein. 

Das Icon: Das Logo Ihrer App kann einen Zusammenhang und Wiedererkennungswert schaffen. Seien Sie kreativ und berücksichtigen Sie, dass Sie nicht nur eine App, sondern auch eine Marke erschaffen. 

Die Updates: Regelmäßige Updates der App sind unumgänglich, um vorne mit dabei zu sein. 

Es müssen also viele verschiedene ASO-Kriterien erfüllt sein, um eine App erfolgreich unter die Top 10 der vorgeschlagenen Apps im App Store zu bekommen. 

Keywords, Keywords, Keywords

Machen Sie sich zuerst Gedanken, welche Keywörter für Sie infrage kommen. Erstellen Sie zusätzliche Listen mit den verwandten Suchbegriffen und ihrem Suchvolumen. Beachten Sie auch, dass die Keywörter relevant, beliebt und nicht zu wettbewerbsintensiv sind. Besonders Kategorien wie Fitness und Spiele sind hart umkämpfte Märkte im App-Marketing, hier unter die Top 10 zu gelangen erfordert viel Mühe und Geduld.

Beachten Sie auch den Unterschied der einzelnen App Stores: Um ein Keyword indizieren zu lassen, muss es zwei- bis fünfmal in der Google Play-Beschreibung oder einmal im App-Titel oder in der Kurzbeschreibung enthalten sein.

Sprechen Sie die Sprache Ihrer Nutzer: Schreiben Sie den Titel oder die Beschreibungen für reale Menschen und deren Aspekte, nicht für ein Lexikon. 

App Store Optimierung

Folgende Fehler sollten Sie vermeiden

Nutzen Sie wenn möglich die verfügbaren Zeichen. Ein knackiger Titel ist gut, allerdings darf er nicht über die maximale Länge hinausragen. Der Titel darf über bis zu 30 Zeichen verfügen, die Kurzbeschreibung bis 80 Zeichen und die normale Beschreibung darf bis zu 4.000 Zeichen lang sein. 

Vermeiden sie irrelevante und unbeliebte Keywörter: Keywörter, die nicht gesucht werden, müssen auch nicht in Ihrem App-Beschreibungstext vorkommen. Je besser Ihre Vorauswahl der Keywörter ist, desto besser wird sich auch ankommen. 

Strategien für ASO in 2020

Folgende Optimierungen können Ihr ASO boosten und zu mehr Downloads führen: 

  • Ihre App ist schon live, hat Nutzer und Sie wollen sie weiter nach vorne bringen? Dann nutzen Sie Ihren Social Proof für mehr Conversions. Haben sie schon Informationen über Ihre Kunden gesammelt? Wer lädt Ihre App herunter? Werten Sie Ihre Kundendaten und Analytics aus und inkludieren Sie den Social Proof in Ihre Screenshots
  • Sind Sie gerade dabei, Ihre App aufzubauen? Fragen Sie sich gleich von Anfang an: Hat Ihre App das Zeug zur Marke? Ein kurzer, knackiger Name, der mit Ihrem Hauptkeyword zusammenhängt, kann Ihnen helfen, diese aufzubauen. Das verschafft Ihnen doppeltes Suchvolumen und mehr Nutzer, wie das Beispiel “Sprachen lernen” zeigt. Denken Sie an Babbel. 
  • Verwenden Sie Emojis, um sich abzuheben. Versehen Sie Ihr Icon beispielsweise mit einer Jahreszahl, um es besonders relevant und aktuell zu machen. Ihren Namen und Ihre Kurzbeschreibung können Sie ebenfalls “aufmotzen”.
App Store Ranking verbessern

Es wird sich lohnen 

Fazit: Je gründlicher Sie mit Ihrer ASO-Recherche sind, desto besser werden Sie mit dem App Launch aufgestellt sein. Machen Sie also das beste draus!

Über den Autor

Andreas ist Geschäftsführer von ZweiDigital und kennt sich im E-Commerce bestens aus. Acht Jahre hat er einen Onlineshop geführt und ist Spezialist, was Kampagnenmanagement angeht.

ZweiDigital auf LinkedIn:


Aktuelle Beiträge

Facebook Ads Best Practices: Werbung richtig optimieren

Facebook Ads Best Practices: unsere Tipps für mehr Performance Im Laufe der Zeit haben wir bereits einige Beiträge geschrieben, wie man Facebook Ads richtig optimiert. In diesem Beitrag (der immer aktualisiert wird) sind die bisherigen Beiträge nach Bereich gruppiert...

LinkedIn Follower generieren

12 Tipps um mehr LinkedIn Follower zu generieren Wir schalten für viele Kunden Ads auf LinkedIn und merken immer wieder, dass Anzeigen von Unternehmensseiten mit vielen Followern besser geklickt werden. Neben den Interaktionen unter den jeweiligen Anzeigen, die mit...

Google Ads Zielvorhaben & Gebotsstrategien

Google Ads Zielvorhaben & Gebotsstrategien erklärt  Was ist die richtige Strategie für mich?  Bevor Du Google Kampagnen aufsetzt, solltest Du Dir Gedanken zu den folgenden Themen machen:  Was ist Dein Profit Margin?  Was möchtest Du maximal für eine Conversion...

Cookie Opt In rate erhöhen

Cookie Opt-in Rate steigern - So haben wir unsere Consent Rate optimiert Mit der DSGVO und den Anforderungen, die dadurch mittlerweile an Cookies gelten, werden wir oft konfrontiert. Als Performance Marketing Agentur arbeiten wir sehr stark datengetrieben und sind auf...

Google responsive Suchanzeigen

Google responsive Suchanzeigen: Sind sie das Richtige für mich? Wer in die Google Werbewelt einsteigt, wird mit den unterschiedlichsten Anzeigenformaten konfrontiert. Oftmals kommt hier die Frage auf: Welche dieser Formate brauche ich wirklich? In diesem Blogbeitrag...