Wie Sie Ihr gesperrtes Facebook Werbekonto reaktivieren

 

Sollten Sie mit unseren Tipps Ihr Konto auch nicht wiederherstellen können, kontaktieren Sie uns gerne. Als Facebook Marketing Partner, haben wir direkten Kontakt zum Facebook Support.

Schritt 1: Finden Sie die Gründe warum Ihr Facebook Werbekonto gesperrt wurde.

Es gibt viele Gründe, warum Facebook Ihr Anzeigenkonto deaktiviert hat, aber alle Gründe können in zwei Kategorien unterteilt werden:

1. Sie haben auf irgendeine Weise gegen die Facebook-Werberichtlinien verstoßen.

2. Ihr Werbekonto wurde auf ungewöhnliche Aktivitäten markiert.

Es kann also sein, dass Ihre Anzeigen nicht den Richtlinien für Facebook-Werbung entsprechen, oder Ihr Facebook Werbekonto weist verdächtige Aktivitäten auf.

Sperrung wegen eines Verstoßes gegen die Facebook-Werberichtlinien

Es gibt eine Reihe von Gründen, warum Facebook ein Werbekonto deaktiviert, wenn es nicht den Anzeigenrichtlinien oder Nutzungsbedingungen von Facebook entspricht.
Diese schließen ein:

– Erstellen von Anzeigen für Dating Websites oder Singlebörsen.
– Erstellen von Anzeigen für ein Affiliate-Marketing-Programm oder für Werbemöglichkeiten von Drittanbietern.
– Sie haben andere verbotene Inhalte oder bewerben verbotene Waren oder Dienstleistung, wie z.B. Tabakwaren, Drogen, Sprengstoff oder gefälschte Dokumente.
– Ihre Werbeanzeigen dürfen keine Personengruppen diskriminieren.

In den Facebook Werberichtlinien finden Sie eine vollständige Liste der Dinge, die Sie auf Facebook nicht bewerben dürfen.

Sperrung wegen ungewöhnlicher Aktivitäten in Ihrem Werbekonto

Es kann auch sein, dass Ihr Werbekonto wegen ungewöhnlicher Aktivitäten deaktiviert wurde.
Ungewöhnliche Aktivitäten sind z.B:

– Das Bewerben einer Website mit einer weitergeleiteten URL.
– Verwendung eines unzulässigen Facebook-Anzeigen-Gutscheins.
– Das Verwenden von zwei oder mehreren separaten Konten, um innerhalb kurzer Zeit Anzeigen für dieselbe Webseite zu schalten.
– Wenn kürzlich viele Anzeigen von mehreren Kampagnen abgelehnt wurden.
– Sie haben eine Kreditkarte oder eine Zahlungsquelle verwendet, die zuvor mit einem anderen deaktivierten Werbekonto verbunden war.
– Drastisches Ändern des Werbebudgets (von 100,-€ am Tag auf 2000,-€ am Tag)
– Vermeiden Sie es, Ihre Zahlungsquelle zu ändern.
– Stellen Sie sicher, dass der Name und die Postleitzahl Ihrer Kreditkarte mit dem Namen und den Rechnungsinformationen übereinstimmen, die Sie auf Facebook angegeben haben.
– Ihre Kreditkarte muss genügend verfügbares Guthaben haben.
– Vermeiden Sie Rückbuchungen Ihrer Kreditkarte oder Ihres PayPal-Kontos gegenüber Facebook.
– Vermeiden Sie das Erstellen von Anzeigen an mehreren Standorten, an denen Sie normalerweise nicht Facebook verwenden.
– Bewerben Sie keine URLs, die sehr langsam geladen werden.

Das ist nur eine grobe Liste. Facebook ändert oft seinen Algorithmus und die Werberichtlinien. Bleiben Sie also immer auf dem Laufenden und informieren Sie sich regelmäßig.

SCHRITT 2: Ihr gesperrtes Facebook Werbekonto wieder aktivieren

Das Beste ist es natürlich, die Facebook Werbekonto Sperre zu vermeiden. Aber wenn Ihr Werbekonto bereits geschlossen wurde, ist Ihre beste Möglichkeit es mit einem Beschwerdebrief an Facebook wiederherzustellen.

Einspruch einlegen

Gehen Sie  zum Business Help Manager von Facebook

https://www.facebook.com/business/help/968402779873601

Dort können Sie Ihre Situation schildern.
Und wenn keine schwerwiegenden Gründe für die Sperrung vorliegen, können Sie mit diesem Formular Ihr Werbekonto wieder herstellen.

https://www.facebook.com/help/contact/2026068680760273

Wenn Sie mit einem Facebook Mitarbeiter schreiben, dann argumentieren Sie nicht! Gestehen Sie Ihre Schuld ein. Streiten Sie nicht mit Facebook, denn dies ist ein todsicherer Weg, um sicherzustellen, dass Sie Ihr Facebook Werbekonto NICHT zurückbekommen.

SCHRITT 3: Vermeiden Sie, dass Ihr Facebook Werbekonto gesperrt wird mit folgenden Tipps

Täglich werden unzählige Werbekonten aus verschiedenen Gründen gesperrt. In den meisten Fällen ist es aber vermeidbar.

Deshalb hier einige Möglichkeiten, um zu verhindern, dass Ihr Facebook-Werbekonto deaktiviert wird.

Bei einer IP-Adresse bleiben
Facebook verfolgt die Anmelde-Aktivität Ihres Business Manager-Kontos. Wenn Sie sich von verschiedenen IP-Adressen in verschiedenen Ländern anmelden, wird Ihr Konto mit einer roten Flagge markiert. Aus einem guten Grund. Wenn Sie sich von verschiedenen Standorten aus anmelden, wird Facebook auf die potenzielle Bedrohung durch betrügerische Aktivitäten aufmerksam gemacht.

Negative Bewertungen
Ein offensichtlicher Tipp, aber besonders wichtig. Wenn Ihre Anzeigen zu stark negativ bewertet sind, ist es sehr wahrscheinlich, dass Ihr Facebook Werbekonto gesperrt wird. Wenn Sie stark negatives Feedback für Ihre Anzeigen erhalten, müssen Sie Ihre Anzeigen-Targetierung, Ihr Design und den Content überprüfen.

Ihre Werbekampagnen langsam skalieren
Wenn Sie kürzlich ein neues Werbekonto erstellt haben und direkt eine Kampagne mit 1000€ Ad Spend am Tag aktivieren, dann fällt das bei Facebook negativ auf.

Der Schlüssel ist es langsam zu starten und vertrauen aufzubauen. Ein guter Weg ist es eine Like-Kampagne zu erstellen, um Ihre Fanpage zu bewerben. Dadurch senden Sie Facebook positive Signale und bauen wichtiges vertrauen auf.

Erstellen Sie mehrere Werbekonten
Im Business Manager können Sie bis zu 5 Werbe-Unter-Konten erstellen. Erstellen Sie diese jeweils mit unterschiedlichen Zahlungsabwicklungen. Wenn ein Werbekonto gesperrt oder deaktiviert wird, hat dies keine Auswirkungen auf andere Kampagnen, die in einem anderen Werbekonto eingerichtet wurden.

Nicht genehmigte Werbeanzeigen löschen
Wenn Ihre Anzeige nicht genehmigt wurde, löschen Sie diese sofort. Erstellen Sie lieber eine komplett neue Anzeige, als die nicht genehmigte zu überarbeiten.

Behalten Sie nur genehmigte erfolgreiche Werbekampagnen bei. Löschen Sie ebenfalls alle älteren pausierten Kampagnen die Sie nicht mehr verwenden.

Die Facebook-Werberichtlinien befolgen
Es ist sehr wichtig die Richtlinien aufmerksam zu lesen, lernen und zu verstehen. Lesen Sie die Richtlinien regelmäßig, sodass sie auch über neu eingeführte Regeln Bescheid wissen.

Ein ständiger Verstoß gegen diese Richtlinien ist eine Garantie für eine Facebook Werbekonten Sperre.

Corona-Krise und Facebook Ads – Was Sie beachten müssen?

Die aktuelle Corona Krise hat derzeit einen großen Einfluss auf die Wirtschaft und damit natürlich auch auf das Marketing und die Werberichtlinien von Social Ads bei Facebook und Instagram.

Wir möchten Sie zum Schluss auf ein paar wichtige Aspekte hinweisen, die Sie jetzt unbedingt auf Facebook beachten sollten.

Sollte ich das Werben ganz einstellen? Oder jetzt erst recht?

Viele Studien aus der Vergangenheit haben gezeigt, dass es gerade in Krisenzeiten sinnvoll ist weiter in das Marketing zu investieren. Damit können Unternehmen ihren Marktanteil ausbauen und die Schwäche der Mitbewerber ausnutzen.

Für viele kleinere Unternehmen ist es aber nahezu unmöglich mit Facebook Ads zu starten… Die gute Nachricht? Um Unternehmen zu unterstützen, baut Facebook derzeit ein 100 Millionen Dollar Programm auf. Es soll 30.000 Kleinunternehmen in 30 Ländern Werbebudget an die Hand gegeben werden, um den Betrieb aufrechterhalten zu können.

Beschränkungen bei Anzeigen

Facebook hat in den letzten Wochen Schritt für Schritt damit begonnen Anzeigen im Zusammenhang mit dem Corona-Virus zu verbieten.

Außerdem ist die Erwähnung von Corona / Covid-19 in Werbeanzeigen nicht erlaubt. Im besten Fall schaltet man gar keine Anzeigen (direkt oder indirekt) im Zusammenhang mit Corona.

Facebook erkennt sowas sehr schnell und reagiert mit einer sofortigen Sperrung des Werbekontos. Dann ist es für Sie nahezu unmöglich den Account wieder freizuschalten.

Womit Sie nicht werben dürfen:
– Anzeigen die falsche Versprechen zu Heilung oder Schutz von/vor Covid-19 machen
– Anzeigen für Gesichtsmasken
– Anzeigen für Desinfektionsmittel
– Anzeigen für Test-Kits

Längere Überprüfungszeit der Werbeanzeigen

Die Review und Freigabe von Facebook Anzeigen dauert deutlich länger. Diese schauen sich Teilweise Facebook Mitarbeiter persönlich an. Da diese aber aktuell entweder zum Schutz vor Ansteckungen nicht mehr arbeiten dauert die Sichtung länger.

Über den Autor

David ist Online Marketing Manager von ZweiDigital und für die Erstellung, Optimierung und Skalierung der Facebook- und Google Anzeigen zuständig.

ZweiDigital auf LinkedIn:

Aktuelle Beiträge

Google Tag Manager Grundlagen

Google Tag Manager Grundlagen Der Google Tag Manager ist ein Service von Google und ermöglicht es, verschiedene Tracking Codes (z.B den Facebook Pixel) und Skripte auf die eigene Website zu integrieren.  Ohne den Tag Manager müssen diverse Code-Schnipsel zum Tracking...

Facebook Ads Tools

Die besten Facebook Ads Tools für maximale Performance In diesem Beitrag sprechen wir über verschiedene Tools, die Sie für erfolgreiche Facebook Kampagnen nutzen können. Facebook Pixel Helper Der Facebook Pixelhelper ist ein Tool, mit dem Sie überprüfen können, ob Ihr...

Werbung für lokale Unternehmen

Anleitung: Facebook Werbung für lokale Unternehmen Nicht nur zu Zeiten der Corona Krise können lokale Unternehmen von regionaler Werbung profitieren.  Was längst für Google Ads zum Normalfall geworden ist, geht auch für den Social Media Riesen. Schalten Sie lokale...

Werbebudget-Kalkulator

Die Kosten von Facebook Werbung: Einfach berechnen mit dem Budget-Kalkulator In diesem Beitrag sprechen wir darüber, wie Sie Ihr Facebook-Werbebudget festlegen, warum Sie Testkampagnen durchführen sollten und wie Sie die Kosten Ihrer nächsten Facebook-Werbekampagne...

Business Manager Assets teilen

Facebook Business Manager: Partner hinzufügen, Assets zuweisen und Produktkataloge erstellen. Inhaltsverzeichnis:  1. Partner hinzufügen und Assets zuweisen 2. Facebook Pixel erstellen  3. Facebook Katalog erstellen    Partner hinzufügen und Assets zuweisen Sie...

Subscribe

* indicates required
Bitte wählen Sie aus, wie Sie von uns hören möchten:
Sie können sich jederzeit abmelden, indem Sie auf den Link in der Fußzeile unserer E-Mails klicken. Informationen zu unseren Datenschutzpraktiken finden Sie auf unserer Website.
We use Mailchimp as our marketing platform. By clicking below to subscribe, you acknowledge that your information will be transferred to Mailchimp for processing. Learn more about Mailchimp's privacy practices here.