Wie funktioniert Werbung auf Pinterest? 

Als Pinterest Werbung auch endlich in Deutschland möglich war haben wir als eine der ersten Werbeagenturen direkt begonnen, diese auch für unsere Kunden zu schalten. Anbei sehen Sie die Anzeige unseres Kunden BeWooden. 

 

Pinterest Werbung Beispiel

Pinterest ist – gerade auch in Deutschland – eine der am schnellsten wachsenden sozialen Plattform. Vor allem zu Beginn hat man hier gute Chancen, sehr geringe Klickpreise und einen hohen Return on Invest zu realisieren.

Im Folgenden wollen wir grob vorstellen, welche Möglichkeiten die Pinterest Werbung bietet.

 

Die Pinterest Kampagnenarten

Es gibt 5 verschiedene Arten, auf Pinterest Werbung zu schalten:

Pinterest Kampagnenarten

 

Die Awareness Kampagne:

Bei der Awareness Kampagne liegt der Fokus auf den Impressionen. Möglichst viele Einzelpersonen sollen die Anzeigen in ihrem Feed sehen. Somit möchte man die die Markenbekanntheit steigern.

Die Traffic Kampagne:

Hier sollen die Zugriffszahlen auf eine Webseite gesteigert werden. Dies führt generell dazu, dass auch in Pinterst bessere Lookalike Audiences gebildet werden können und mehr Verkäufe zustande kommen. Das ist die von uns am häufigsten genutzte Kampagne.

Die App Install Kampagne:

Ziel von dieser Kampagne ist es, die Download-Zahlen einer iOS oder Android App zu maximieren. Diese Kampagnenart haben wir für unseren Kunden Shopgate bereits getestet.

Die Conversion Kampagne:

Pinterest bietet ebenfalls die Möglichkeit, verschiedene Covnersion Events zu definieren: „In den Einkaufswagen“, „Kauf“ oder  „Registrierung“. Damit diese Kampagnenart genutzt werden kann, müssen aber mindestens 25 Events pro Woche über Pinterest erfolgen. Erst dann kann auf dieses Event optimiert werden.

Die Video Awareness Kampagne:

Das Ziel ist es hier wie bei der Awareness Kampagne die Markenbekanntheit zu steigern. Man hat die Auswahl zwischen Videos, die den ganzen Feed einnehmen (und dementsprechend einen höheren CPM haben) und Video-Pins im Standardformat.

Das Tracking

Ähnlich wie der Facebook Pixel ist auch das Pinterest Tag aufgebaut. Es gibt einen Basiscode, der die individuelle Pixel ID enthält. Dieser Code wird im Head-Tag auf jeder Seite installiert.

Je nachdem welche Events man erfassen möchte, wird der Eventcode dann auf den Seiten integriert, die es betrifft. Also z.B. der Checkout Event Code auf der Bestellbestätigungsseite.

Genau wie bei anderen Tracking Codes kann hier auch eine Variable eingefügt werden, welche die genaue Bestellsumme wiedergibt. So kann man die Anzeigen am besten für einen hohen Return on Invest optimieren. Überprüft werden kann das mit dem Pinterest Tag Helper, wie bereits in einem anderen Artikel von uns beschrieben.

Pinterest Conversion Tracking

Das Targeting

Die Targeting Möglichkeiten sind ähnlich derer bei Facebook. Man kann Custom Audiences erstellen, z.B. aus den bisherigen Besuchern der Webseite, Besuchern die bestimmte URLs der Seite besucht haben oder aus Personen, die mit den Pins interagiert haben.

Man kann diese Zielgruppen entweder direkt ansprechen oder man bildet „Act-A-Like Audiences“ (bei Facebook „Lookalike Audiences“ genannt). Hier sucht Pinterest automatisch Personen, deren Interessen / Verhalten mit dem der Ausgangszielgruppe übereinstimmt.

Pinterest Werbung Zielgruppen

Weiter verfeinern kann man das Targeting durch demografische oder technische Merkmale. In Deutschland ist das Targeting nach Alter aber bisher leider noch nicht verfügbar.

Pinterest Werbung Targeting

Genau wie bei Facebook können auch bei Pinterest Interessen ausgewählt werden. Das heißt, die Werbepins werden nur an Personen ausgespielt, die sich für diese Themen interessieren und die Pins werden nur in diesem Umfeld angezeigt.

Unser Kunde BeWooden hat z.B. mit dem Interesse „Vintage-Hochzeit“ großen Erfolg mit entsprechenden Pins, die auf einen Blogbeitrag zu diesem Thema leiten.

Man muss aber sagen, dass das Interessentargeting deutlich eingeschränkter ist als bei Facebook. Hier stehen viel mehr Möglichkeiten zur Auswahl.

Pinterest Interessen

Der große Unterschied zu Facebook liegt im Keyword Targeting. Das ist so nur bei Pinterest möglich und orientiert sich an dem, was man bereits von Google kennt.

Keywords ohne Zusatz sind breit gefasst und beinhalten ähnliche Begriffe. Ein Keyword in „Anführungszeichen“ bedeutet, dass das Keyword oder die Phrase in der Suche enthalten sein muss. Das Keyword in [Klammern] heißt, dass nur genau dieses Wort oder diese Wortfolge in der Suchanfrage stehen darf.

Diese drei Arten der Zielgruppenbildung können entweder kombiniert oder aber auch einzeln genutzt werden. Man kann die Werbung also z.B. auf Keywords oder auf ein Interessengebiet ausrichten.

Pinterest Werbung Keywords

Die Anzeigen

Noch sind die Möglichkeiten etwas begrenzt, was die Anzeigengestaltung angeht. Das Hauptwerbeformat ist der Standardpin, wie er auch ganz normal organisch erstellt werden kann.

Zusätzlich gibt es noch die Möglichkeit eine Karussell Anzeige mit bis zu fünf Bildern oder ein Video in unterschiedlichen Formaten zu schalten.

Aus unserer Erfahrung war der CPM beim Video aber immer sehr viel höher als bei Standardpins. Daher konzentrieren wir uns aktuell hauptsächlich auf die Standard- und Karussell-Pins.

Anders als bei Facebook muss man bei Pinterest auch für jedes Anzeigenformat eine eigene Kampagne anlegen. Es ist also schwer, die Performance zu vergleichen, wenn nicht alle Anzeigen in einer Zielgruppe laufen.

Pinterest Ads Beispiele

Fazit

Pinterest ist eine spannende neue Werbeplattform. Es eignet sich aufgrund der vorwiegend weiblichen Zielgruppe aber leider nicht für jedes Unternehmen, aber wenn das Produkt passt, sind die Ergebnisse durchweg positiv. 

Es gibt aktuell noch einige Bugs und weniger Optionen als bei anderen Plattformen, aber das sollte sich mit zunehmender Entwicklung bald ändern.

Wir werden aufgrund der ersten Erfahrungen auch weiterhin aktiv Pinterest als Marketingkanal für unsere Kunden vorschlagen.

Über den Autor

Philipp Reittinger

Philipp ist Geschäftsführer von ZweiDigital und absoluter Social Media Profi. Mit seinem Live-Stream Konzept Places - A Musical Journey ist er auch in eigener Sache immer auf Facebook und Instagram präsent.

ZweiDigital auf LinkedIn:

Aktuelle Beiträge

Facebook Ads Best Practices: Werbung richtig optimieren

Facebook Ads Best Practices: unsere Tipps für mehr Performance Im Laufe der Zeit haben wir bereits einige Beiträge geschrieben, wie man Facebook Ads richtig optimiert. In diesem Beitrag (der immer aktualisiert wird) sind die bisherigen Beiträge nach Bereich gruppiert...

LinkedIn Follower generieren

12 Tipps um mehr LinkedIn Follower zu generieren Wir schalten für viele Kunden Ads auf LinkedIn und merken immer wieder, dass Anzeigen von Unternehmensseiten mit vielen Followern besser geklickt werden. Neben den Interaktionen unter den jeweiligen Anzeigen, die mit...

Google Ads Zielvorhaben & Gebotsstrategien

Google Ads Zielvorhaben & Gebotsstrategien erklärt  Was ist die richtige Strategie für mich?  Bevor Du Google Kampagnen aufsetzt, solltest Du Dir Gedanken zu den folgenden Themen machen:  Was ist Dein Profit Margin?  Was möchtest Du maximal für eine Conversion...

Cookie Opt In rate erhöhen

Cookie Opt-in Rate steigern - So haben wir unsere Consent Rate optimiert Mit der DSGVO und den Anforderungen, die dadurch mittlerweile an Cookies gelten, werden wir oft konfrontiert. Als Performance Marketing Agentur arbeiten wir sehr stark datengetrieben und sind auf...

Google responsive Suchanzeigen

Google responsive Suchanzeigen: Sind sie das Richtige für mich? Wer in die Google Werbewelt einsteigt, wird mit den unterschiedlichsten Anzeigenformaten konfrontiert. Oftmals kommt hier die Frage auf: Welche dieser Formate brauche ich wirklich? In diesem Blogbeitrag...