Facebook Ads: Die häufigsten Fehler

In diesem Blogbeitrag geht es um Fehler bei der Schaltung von Facebook Anzeigen (Ads), die wir am Anfang teilweise selbst gemacht haben und die wir häufig bei Werbekonten sehen, die wir übernommen haben.

In Zusammenhang mit unserem Artikel zu Facebook Ads: Tipps & Tricks kann man so wirklich effiziente Facebook Werbung schalten.

Keine Emojis verwendet

Unsere Tests haben immer wieder gezeigt: Emjois in der Anzeigenbeschreibung und gegebenenfalls auch im Titel, steigern die Interaktions- und Conversionrate deutlich. Zu dem Thema gibt es auch bereits zahlreiche Studien, die belegen, dass die Verwendung von Emojis die Performance um mehrere Hundert Prozent steigern kann.

Emojis in Werbeanzeigen

Die Käufer nicht ausschließen

Wer kennt es nicht? Man hat einen Artikel bei einem Onlineshop gekauft und wird trotzdem weiterhin von Remarketing Anzeigen des Artikels oder generell Anzeigen des Shops regelrecht verfolgt. Das wirkt unprofessionell und kostet zudem Geld. Daher ist es wichtig, bei allen Remarketing Zielgruppen, direkt beim Anlegen der Zielgruppe die Käufer der letzten 30 (oder mehr) Tagen auszuschließen.

Spricht man also eine „warme“ Zielgruppe wie Personen, die auf Facbook interagiert haben oder den Shop besucht haben, an, sollte man eine Custom Audience definieren, die man als Ausschluss für diese Zielgruppe einfügt.

 

Custom Audiences definieren

Den Pixel falsch integriert

Viele Händler integrieren zwar den Facebook Pixel, aber hiervon nur den Basis Code. Dann kann der Pixel nur das „Event PageView“ also „Seitenaufruf“ senden.

Zwar kann man anschließend über Custom Conversions beispielsweise die Checkout Seite als Conversion anlegen, aber die beste Integration des Pixel beruht auf den Events.

Eine Übersicht zur richtigen Pixel Integration gibt es in unserem Blogbeitrag zum Anlegen von Pixel Events.

Facebook Pixel richtig integrieren

Falsches Kampagnenziel definiert 

Je nachdem welches Ziel man mit der Facebook Werbung verfolgt, gibt es unterschiedliche Kampagnenziele, die zur Wahl stehen. Wir sehen oft, dass es noch viele Unternehmen gibt, die nach wie vor Anzeigen mit den Ziel „Gefällt mir“ – Angaben schalten.

Likes sind heutzutage keine relevante KPI mehr. Zum einen ist die organische Reichweite mittlerweile so stark eingeschränkt, dass man durch die Fans auch nicht mehr Personen erreichen kann. Zum anderen ist laut Facebook in Planung, dass die Anzahl an „Gefällt mir“-Angaben einer Seite zukünftig komplett ausgeblendet werden. Unternehmen sollen in Zukunft deshalb mit dem Content der Seite und nicht mehr durch Anzahl an Likes überzeugen.

Facebook Kampagnenziele

Die Katalog Matchrate ist zu gering

Ruft man den Katalog des Katalog Managers, welchen man für Dynamic Ads verwendet, auf, kann man über Einstellungen kontrollieren, wie gut die Zuordnung zwischen Shopbesuchern und Anzeigen auf Facebook funktioniert.

Die Rate muss dabei nicht 100 % sein, da immer mal jemand nicht erfasst wird, bzw Produkte ausverkauft sind o.Ä.. Allerdings sollte man schon eine Rate von über 85% anstreben, da sonst etwas mit der Pixelintegration oder dem Katalog nicht stimmt. Die Anzeigen werden dann willkürlich ausgeliefert, der Kunde sieht also nicht mehr das Produkt, dass er sich ursprünglich mal angesehen hat.

Katalog Manager bei Facebook

Die Katalogbilder sind nicht angepasst

Ebenfalls findet man in den Einstellungen die Möglichkeit, festzulegen, wie die Bilder im Katalog zugeschnitten werden sollen.

Das ist je nachdem,wie man die Produktbilder im Shop eingepflegt hat, ganz individuell gestaltet. Diese sollte man sich aber defintiv anschauen, da die von Facebook festgelegte Voreinstellung wie im Beispiel unten oft dazu führen kann, dass die Bilder falsch zugeschnitten werden.

Katalogbilder bei Facebook

Das Format ist nicht an die Platzierung angepasst

Legt man Werbeanzeigen an, sollte man sich diese auf allen Platzierungen anschauen. Das geht direkt beim Erstellen über die Platzierungsauswahl. So sieht man direkt, ob in manchen Formaten wichtige Informationen nicht zu sehen sind.

Hat man den Gutschein Code z. B. nur im Titel, wird er im Audience Netzwerk abgeschnitten. Sieht man das einige Formate nicht passen, kann man entweder die Platzierung ausschließen, oder die Anzeige entsprechend verändern.

Werbeanzeigen an Platzierung anpassen

Fazit zu den häufigsten Fehlern bei Facebook Ads

Mit einer schnellen Kontrolle kann man dafür sorgen, dass die eigenen Facebook Anzeigen um einiges besser performen. Gerade die Fehler in Zusammenhang mit dem Katalog fallen oft sonst nicht auf  – und man wirkt unprofessionell, ohne dass man es bemerkt.

Zu diesem Artikel passen gut unsere Best Practices, was Facebook Werbung angeht.

Über den Autor

Philipp Reittinger

Philipp ist Geschäftsführer von ZweiDigital und absoluter Social Media Profi. Mit seinem Live-Stream Konzept Places - A Musical Journey ist er auch in eigener Sache immer auf Facebook und Instagram präsent.

Aktuelle Beiträge

 

Facebook UTM Parameter

Mit UTM Parameter können Sie automatisch Ihre Facebook Kampagnen und Google Ads taggen und in Google Analytics und anderen Analysetool auswerten.

Neue Adresse

Neue Adresse, neue Ära: ZweiDigital ist umgezogen!...

Subscribe

* indicates required
Bitte wählen Sie aus, wie Sie von uns hören möchten:
Sie können sich jederzeit abmelden, indem Sie auf den Link in der Fußzeile unserer E-Mails klicken. Informationen zu unseren Datenschutzpraktiken finden Sie auf unserer Website.
We use Mailchimp as our marketing platform. By clicking below to subscribe, you acknowledge that your information will be transferred to Mailchimp for processing. Learn more about Mailchimp's privacy practices here.