SEO: 10 Möglichkeiten zur Optimierung Ihrer Blog-Artikel

Wenn Sie einen Blog haben, wissen Sie vielleicht schon, wie wichtig Blogging ist. Aber wissen Sie, wie Sie Ihre Blogartikel optimieren können, um in Suchmaschinen höher zu ranken und einfacher von neuen potenziellen Kunden gefunden zu werden? 

Leider ist es mit den sich ständig ändernden Algorithmen nicht einfach. Aber es ist nicht unmöglich!

In diesem Blogartikel möchten wir Ihnen 10 Blog Optimierungstipps für SEO vorstellen, die Ihnen sofort weiterhelfen werden. 

1. Führen Sie Keyword-Recherchen durch.

Für jeden einzelnen Blogartikel, den Sie verfassen, sollten Sie ein oder zwei primäre Long-Tail-Keywords verwenden.

Long Tail-Keywords sind Keywords mit drei oder vier Phrasen, die sehr spezifisch für das sind, was Sie verkaufen. Sie sind aufgrund ihrer geringen Konkurrenz in der Regel leicht zu bewerten.

Wenn Ihr potenzieller Blog-Leser bei Google einen hochspezifischen Suchbegriff verwendet, weiß er in der Regel genau, wonach er sucht. Und wenn Sie Inhalte erstellen können, die dieser Suchabsicht entsprechen, können Sie sich sicher sein, dass Google Ihnen einen hohen Rang gibt. 

Diese Long-Tail-Keywords müssen Sie an die richtigen Stellen in Ihrem Blogartikel einbauen. Zum Beispiel in Titel, Beschreibung oder Unterüberschriften. 

2. Wählen Sie einen passenden Beitragstitel aus.

Google achtet vor allem auf den Titel, um zu verstehen, worum es in einem Blogartikel geht. Deshalb sollten Sie Ihr primäres Ziel-Keyword in Ihren Beitragstitel einbauen. 

3. Fügen Sie das Keyword in Ihre URL ein.

Google untersucht auch Ihre URL, um zu bestimmen, um was es in Ihrem Beitrag geht. Tatsächlich wird die URL von Google als erstes untersucht. Also haben Sie bei der URL eine gute Gelegenheit Ihre Artikel weiter zu optimieren.

Hier ist ein sehr gutes Beispiel: 

SEO 2020

4. Optimieren Sie Ihre Überschriften.

Im Verlauf Ihres Blogartikels sollten Keywords mit einem natürlichen Abstand wiederholt werden. Übertreiben Sie es jedoch nicht, sonst riskieren Sie, von Google wegen “Keyword-Stuffing” bestraft zu werden. 

Generell empfiehlt es sich, vor der Erstellung eines neuen Blog-Artikels darüber nachzudenken, wie Sie Ihre Keywords in den Text integrieren möchten, wobei das aber nicht Ihr einziger Schwerpunkt sein sollte.

Wenn Sie Content erstellen, sollte Ihr Schwerpunkt darauf liegen, die Interessen der Suchenden zu bedienen und nicht darauf, wie oft Sie ein Keyword oder eine Keyword-Phrase unterbringen können. 

Konzentrieren Sie sich lieber darauf, Ihren Lesern Hilfe zu bieten und die Fragen Ihrer Besucher zu beantworten, die sie zu einem bestimmten Artikel geführt haben. 

Wenn Sie sich daran halten, optimieren Sie Ihren Text ganz von allein für die richtigen Keywords.

5. Optimieren Sie Ihre Bilder.

Ein Geheimnis, welches die meisten nicht kennen: Mit der Google Bildersuche können Sie viel Traffic auf Ihren Blog leiten.

SEO 2020

Alles, was Sie dazu tun müssen, ist es Ihren Bilder einen Alternativtext hinzuzufügen. Fügen Sie dort eine Beschreibung hinzu, damit Google erkennen kann, worum es bei dem Bild geht. Dadurch können potenzielle Leser Ihre Bilder bei der Google Bildersuche finden. 

6. Passende Meta Beschreibung.

Mit Ihrer Meta-Beschreibung geben Sie Suchmaschinen und Lesern Informationen über den Inhalt Ihres Blog-Artikels. Darin sollten Sie unbedingt Ihr Longtail-Keyword verwenden, damit Google und Ihre Zielgruppe genau wissen, was sie erwartet.

7. Relevante Links verwenden.

Backlinks (auch: Inbound-Links oder eingehende Links) zu Ihren Inhalten werden von Suchmaschinen als Beweis für die Gültigkeit und Relevanz Ihrer Inhalte gewertet. 

Genauso verhält es sich bei internen Verlinkungen zu anderen Seiten auf Ihrer eigenen Website. Wenn Sie in einem Blogartikel auf ein Thema verweisen, das in einem anderen Beitrag, einem E-Book oder auf einer eigenen Seite behandelt wird, sollten Sie darauf verlinken.

8.Mobilgeräteoptimierung für Ihren Blog.

Wussten Sie schon, dass Suchmaschinen heutzutage größtenteils von Mobilgeräten aus genutzt werden?

Für diese wertvollen Suchanfragen von Mobilgeräten priorisiert Google die Websites, die für verschiedene Displaygrößen optimiert sind. 

Um Ihren Blog für Mobilgeräte zu optimieren, benötigen Sie das sogenannte „responsive Design“. Websites, die für Mobilgeräte optimiert sind, haben nur eine URL, statt zwei – eine für Computer, eine für Mobilgeräte. 

Das hilft Ihrer SEO, da Backlinks, die auf Ihre Seite verweisen, nicht auf separate URLs aufgeteilt werden müssen.

9. Verbessern Sie die Ladegeschwindigkeit Ihrer Website. 

Die Geschwindigkeit beim Laden von Seiten ist ein wichtiger Ranking-Faktor. Wenn Sie Ihre Konkurrenz übertreffen möchten, müssen Sie die Ladezeit Ihrer Website optimieren. 

Um Ihre Seitengeschwindigkeit zu optimieren, müssen Sie zu Google Pagespeed Insights wechseln und Ihre URL eingeben.

SEO 2020
Gehen Sie die Empfehlungen von Google durch und setzen Sie diese Vorschläge um. Auf diese Weise können Sie die Seitengeschwindigkeit Ihrer Website erheblich verbessern.

10. Installieren Sie ein SSL-Zertifikat auf Ihrer Website.

Wir empfehlen Ihnen dringend, auf SSL umzusteigen, sobald Sie Ihren Blog starten. Wenn Sie auf SSL umstellen, wird Ihre Seite über HTTPs zugänglich. 

Tatsächlich bevorzugt Google auch Websites mit SSL gegenüber solchen, die kein SSL Zertifikat auf Ihrer Website haben.

Wenn auf Ihrer Website kein SSL installiert ist, wird in der Suchleiste eine Warnung angezeigt. Das bedeutet Google stuft die Seite als “nicht sicher” ein.

Fazit

Wir hoffen, Sie fanden unseren SEO-Leitfaden hilfreich. Nun liegt es an Ihnen, diese nach besten Kräften umzusetzen.

Durch die Implementierung der Tipps werden Sie natürlich nicht über Nacht auf erster Position ranken. Wenn es um SEO geht, muss man geduldig sein. Aber Sie werden nach und nach Verbesserungen erkennen und sehen, wie mehr und mehr Besucher Ihre Seite besuchen. 

Dranbleiben ist wichtig!

Hilfreiche Links:

Google Ads Keyword Recherche

Google Ads optimieren

Der Google Ads Editor

Über den Autor

David ist Online Marketing Manager von ZweiDigital und für die Erstellung, Optimierung und Skalierung der Facebook- und Google Anzeigen zuständig.

ZweiDigital auf LinkedIn:

Aktuelle Beiträge

Google Tag Manager Grundlagen

Google Tag Manager Grundlagen Der Google Tag Manager ist ein Service von Google und ermöglicht es, verschiedene Tracking Codes (z.B den Facebook Pixel) und Skripte auf die eigene Website zu integrieren.  Ohne den Tag Manager müssen diverse Code-Schnipsel zum Tracking...

Facebook Ads Tools

Die besten Facebook Ads Tools für maximale Performance In diesem Beitrag sprechen wir über verschiedene Tools, die Sie für erfolgreiche Facebook Kampagnen nutzen können. Facebook Pixel Helper Der Facebook Pixelhelper ist ein Tool, mit dem Sie überprüfen können, ob Ihr...

Werbung für lokale Unternehmen

Anleitung: Facebook Werbung für lokale Unternehmen Nicht nur zu Zeiten der Corona Krise können lokale Unternehmen von regionaler Werbung profitieren.  Was längst für Google Ads zum Normalfall geworden ist, geht auch für den Social Media Riesen. Schalten Sie lokale...

Werbebudget-Kalkulator

Die Kosten von Facebook Werbung: Einfach berechnen mit dem Budget-Kalkulator In diesem Beitrag sprechen wir darüber, wie Sie Ihr Facebook-Werbebudget festlegen, warum Sie Testkampagnen durchführen sollten und wie Sie die Kosten Ihrer nächsten Facebook-Werbekampagne...

Business Manager Assets teilen

Facebook Business Manager: Partner hinzufügen, Assets zuweisen und Produktkataloge erstellen. Inhaltsverzeichnis:  1. Partner hinzufügen und Assets zuweisen 2. Facebook Pixel erstellen  3. Facebook Katalog erstellen    Partner hinzufügen und Assets zuweisen Sie...

Subscribe

* indicates required
Bitte wählen Sie aus, wie Sie von uns hören möchten:
Sie können sich jederzeit abmelden, indem Sie auf den Link in der Fußzeile unserer E-Mails klicken. Informationen zu unseren Datenschutzpraktiken finden Sie auf unserer Website.
We use Mailchimp as our marketing platform. By clicking below to subscribe, you acknowledge that your information will be transferred to Mailchimp for processing. Learn more about Mailchimp's privacy practices here.