Facebook Events priorisieren

Mit dem iOS-Update 14 müssen Kampagnenmanager einige Maßnahmen und Einstellungen im Business Manager vornehmen, um bestmögliches Tracking und die bestmögliche Performance unter den Einschränkungen sicherzustellen. Wir zeigen dir, wie sich die Priorisierung genau versteht und welche Auswirkungen davon zu erwarten sind.

Update: Facebook Events priorisieren ist seit Mai 2023 nicht mehr notwendig

1. Warum mĂĽssen Events priorisiert werden?

Die Aktivitäten der Apple-User können nach dem iOS-Update 14 nur noch eingeschränkt erfasst werden: Für User, die dem Tracking zustimmen werden (Opt in) können dann bis zu 8 Standard-Events definiert werden, die wir als Facebook Agentur und somit auch der Facebook Algorithmus von diesen Usern noch erhalten wollen. Für User, die das Tracking ablehnen werden (Opt out), wird nur noch ein einziges der möglichen 8 Standard-Event erfasst,

Die Priorisierung der Events entscheidet also darüber, welches eine Standard-Event wir von Usern erfassen möchten, die mehrere der 8 Events auslösen.

facebook events priorisieren

2. Welche Priorisierung hat welche Auswirkung auf Kampagnen-Ebene?

Um zukünftige Ergebnisse und Auswirkungen unserer Kampagnen-Ebene genauer zu verstehen, gehen wir einmal von folgendem Szenario aus:

Ein User klickt auf eine Werbeanzeige und kommt auf die Landingpage

» Event PageView wird gefeuert

Danach klickt der User auf ein Produkt

» Event ViewContent wird gefeuert

User legt Produkt in den Warenkorb

» Event AddToCart wird gefeuert

User startet den Kaufvorgang

» Event InitiateCheckout wird gefeuert

User fĂĽgt Zahlungsmethode hinzu

» Event AddPaymentMethod wird gefeuert

User schlieĂźt Kaufvorgang ab

» Event Purchase wird gefeuert

Übrigens: Das Event PageView muss nicht priorisiert werden und kann außen vor gelassen werden, da Facebook einen PageView grundlegend und unabhängig unserer Priorisierungen weiter erfassen wird. (Yay!)

→ Vom „Opt-In-User“ werden wir alle dieser Events empfangen! (Nochmal Yay!)

→ Vom „Opt-Out-User“ werden wir abhängig von unserem Setup im Events Manager nur noch ein Event nach folgendem Schema empfangen:

Wenn Purchase am höchsten priorisiert wurde…

…erhalten wir in diesem Szenario vom User auch nur das Purchase Event. Das bedeutet also auch, dass dieser User fortan nicht durch eine ViewContent- oder AddToCart-Zielgruppe erreicht werden kann.

Wenn ViewContent am höchsten priorisiert wurde…

…erhalten wir auch nur das ViewContent Event in diesem Szenario. Also keinen Kauf, kein AddToCart, usw. Das bedeutet also auch, dass dieser User fortan nur noch über eine ViewContent-Zielgruppe erreicht werden kann oder z.B. nicht über eine Purchase- oder ViewContent-Zielgruppe ausgeschlossen werden kann!

Wenn Purchase am höchsten priorisiert wurde, aber der User kein Purchase ausgelöst hat…

…erhalten wir jenes (vom User ausgelöstes) Event, welches nach Purchase die höchste Priorisierung hat!

3. In welcher Reihenfolge werden die Events also priorisiert?

Welche Events dir nach dem Kauf oder Lead am wichtigsten sind bzw. in welcher Reihenfolge du sie priorisieren möchtest, unterliegt natürlich deinem eigenen Ermessen. Da wir neben der Custom Audience für PageView (die wir glücklicherweise ohnehin weiter greifen können) innerhalb warmer Kampagnen am häufigsten mit AddToCart-Zielgruppen arbeiten, ist uns dieses Event an zweiter Stelle nach Kauf wichtiger, als z.B. AddPaymentMethod.

Schließlich sollen ja auch diejenigen User, die es sogar über AddToCart hinaus (aber nicht bis zum Kauf) geschafft haben, noch über unsere AddToCart-Zielgruppen greifbar sein. Wäre nämlich nach dem Kauf z.B. AddPaymentMethod an zweiter Stelle, könnten wir die User, die dieses Event erreicht haben, nur noch mit einer Custom Audience für AddPaymentMethod greifen und unser Kampagnen-Setup bzw. unsere Zielgruppen-Strukturen würden komplexer und verschachtelter werden.

Im häufigeren Falle des Opt Outs, werden demnach alle Events, die in der Funnel- oder Clickjourney-Logik nach Purchase stattfinden niemals empfangen.

Da es jedoch auch den Fall von Opt In geben wird, in dem alle 8 Standardevents empfangen werden, möchten wir diese Events in der Priorisierung enthalten haben, damit der Algorithmus sich an diesen wichtigen Daten mit bedienen kann.

Unsere Priorisierung der Events sieht deshalb so aus:

1. Purchase

2. AddToCart

3. ViewContent

4. AddPaymentMethod

5. InitiateCheckout

6. Search/Andere…

7. … 

4. Was es sonst noch zu beachten gibt

⚠️  Das Event Purchase kann inklusive Wert empfangen werden. Allerdings „verrechnet“ Facebook dafür 4 der 8 zu vergebenden Events. Wir empfehlen, das Purchase Event nur dann wertbasierend zu priorisieren, wenn wirklich Conversions mit vielen verschiedenen Warenkorbwerten vorliegen.

⚠️  Nimmst du Änderungen an den Einstellungen der priorisierten Events vor, werden laut Facebook deine aktiven Zielgruppen bis zu 3 Tage pausiert

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 4.7 / 5. Anzahl Bewertungen: 6

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Meet
the author

Felix

Felix ist Team Lead Performance Marketing bei ZweiDigital. Durch das Online Marketing für seine Fotografie hat er die Faszination für das Zusammenspiel von Werbeanzeigen, Zielgruppen und Kampagnenstruktur entdeckt und sorgt für die maximale Performance unserer Ads.

Facebook

Du schaltest bereits Facebook Werbung, aber die Performance könnte besser sein? Gerne schauen wir uns zunächst dein bestehendes Konto an und erstellen für dich eine individuelle Analyse.

Mehr dazu
Ei Gude
Kontakt
Lass uns darĂĽber sprechen, welche MarketingmaĂźnahmen fĂĽr dein Unternehmen sinnvoll sind.