Die Kosten von Facebook Werbung: Einfach berechnen mit dem Budget-Kalkulator

In diesem Beitrag sprechen wir darüber, wie Du Dein Facebook-Werbebudget festlegst, warum Du Testkampagnen durchführen solltest und wie Du die Kosten Deiner nächsten Facebook-Werbekampagne auf Basis von Erfahrungswerten genau berechnen kannst.

Vorab: Du benötigst unseren Facebook-Werbebudgetrechner von ZweiDigital. Ein smartes und superleicht zu bedienendes Tool, das unsere Facebook Ads Spezialisten täglich verwenden.  

Von der Zielsetzung und der Zielgruppe, bis hin zur Dauer und den parallel laufenden Kampagnen gibt es eine Menge Faktoren zu berücksichtigen, wenn Du Dein Werbebudget festlegen willst. 

Natürlich kannst Du Schätzungen vornehmen und Dir ansehen, was in der Vergangenheit für Deine Anzeigen funktioniert hat. Jedoch empfehlen wir immer die Durchführung einer Testkampagne, da wir diese mit unserer langjährigen Erfahrung stets als hilfreich empfinden. 

Hier kannst Du den Kalkulator herunterladen, dazu einfach im Dokument links oben auf Datei klicken -> Herunterladen  

Den Kalkulator verwenden: Facebook Werbekosten berechnen


1. Legen Deinen Kampagnentyp fest

Die Art der von Dir durchgeführten Kampagne hat einen direkten Einfluss darauf, wie Du Dein Budget ausgibst. Es gibt eine Reihe von Faktoren, die Du vor dem Start festlegen musst.

Nachfolgend behandeln wir verschiedene Überlegungen, die wir für zwei der beliebtesten Arten von Kampagnentypen anstellen müssen. Hierbei handelt es sich um Retargeting-Kampagnen und Kampagnen mit “kalten” Zielgruppen.

Für Retargeting-Anzeigen, die sich beispielsweise eignen, um den Bekanntheitsgrad der Markt zu erhöhen, ziehen viele Werbetreibende die Durchführung von langfristigen Kampagnen mit relativen geringem Budget in Betracht.
Die Erstellung eines realistischen Budgets für diese Art von Kampagne hängt von der Größe Deines Publikums und davon ab, wie aggressiv Du Deine Anzeigenplatzierungen gestalten möchten.

Die Krux liegt darin, die Häufigkeit (Frequenz) und die Performance im Blick zu behalten, damit Du weißt, wann Du Dein Tagesbudget aufstocken oder eine Reduzierung in Erwägung ziehen müssen, um Zeiten mit geringem Engagement klug zu kompensieren.

Betrachte immer die ersten Tage einer solchen Kampagne als Test, bis Du Dein Budget und die Ausgaben auf der Grundlage der tatsächlichen Leistungskennzahlen angepasst hast.

In diesem Blogbeitrag erfährst Du, wie Du eine übersichtliche und optimale Kampagnenstruktur aufsetzen kannst:

Der Facebook Kampagnenaufbau

Für ein “kaltes” Publikum schalten viele Werbetreibende, so auch wir, Anzeigen um kurzfristige Ziele zu erreichen. Dazu zählen beispielsweise die Generierung neuer Verkäufe und die Gewinnung von mehr Leads.
In der Regel dauert es eine gewisse Zeit, bis der Facebook-Algorithmus solche Kampagnen optimiert hat. Dies ist meist abhängig von der Höhe des angestrebten Kampagnenziels (Leadgenerierung, Conversions etc.).

Bei der Bestimmung Deines gesamten Werbebudgets spielen eine Menge Faktoren eine Rolle.
Sobald Du den Kampagnentyp festgelegt hast, musst Du im nächsten Schritt also entscheiden, welche Ergebnisse Du erzielen wollen.

2. Lege Dir ein Ziel fest

Um ein Budget festzulegen, dass für Dein Unternehmen, Dein Produkt oder Deine Dienstleistung funktioniert, musst Du Dich auf das konzentrieren, was Du mit Deiner Kampagne erreichen möchtest.

Dabei spielt das richtige Mindset eine entscheidende Rolle. Der zu wählende Ansatz sollte nicht „Ich möchte XXX € für meine Werbekampagne ausgeben“ sein. Sondern eher sollte man sich fragen: „Wie viel Budget benötige ich, um mein gewünschtes Ergebnis zu erreichen?“.

Nehmen wir beispielsweise an, dass Du eine Audience von 10.000 Facebook-Usern hast, die sich in der Vergangenheit mit Deinen Werbeinhalten bzw. Deinem Online-Auftritt beschäftigt haben. Kostet Dein Produkt 50€, könntest Du beispielsweise ein Umsatzziel von 50.000 € festlegen. Dies würde einfach gerechnet bedeuten, dass aus Deiner Audience von 10.000 Usern 1.000 Personen einen Kauf tätigen müssen, um die Kampagne als gelungen zu betrachten.

3. Führe eine Testkampagne durch

Ein wesentlicher Teil der Bestimmung eines nachhaltigen Budgets ist das Experimentieren mit Änderungen an Deinem Budgetbetrag, je nachdem, wie sich die Kampagne tatsächlich auf die Facebook-User auswirkt.

Testkampagnen helfen Dir dabei, eine durch reale Ergebnisse informierte Basis für wichtige Metriken festzulegen.

Führe sinnvolle Tests durch, anstatt willkürliche Zahlen, wie z.B. Kosten pro Klick (CPC) von 2€ oder eine Click-Through-Rate von 5% in den Raum zu werfen  Du wirst sehen, wie Facebook-Nutzer auf Deine Kampagne reagieren und können dementsprechend zielgerichtet handeln.

Im Grunde empfiehlt sich für eine Testkampagne ein Zeitraum von drei bis sieben Tagen, um genügend Daten zu bekommen. Hier gilt natürlich je länger, desto werthaltiger die Datengrundlage.

Wenn Du damit beginnst, Anzeigen für 10€ pro Tag zu schalten, hast Du beispielsweise nach vier Tagen 40€ für die Durchführung Deines Tests ausgegeben. Damit hast Du im ersten Schritt ausreichend Daten, um zu verstehen, welche Leistung Deine Anzeigen erbringen (können). Dennoch empfehlen wir, hier nicht allzu sparsam zu sein und einen zu kurzen Zeitraum zu wählen, sondern mindestens fünf Tage oder länger mit einem nicht zu niedrigem Budget zu testen.

Du wirst mit großer Wahrscheinlichkeit feststellen, dass es teilweise sehr starke Tagesschwankungen geben wird, die Du mit einer längeren Testphase in ein akzeptables Mittel manövrieren kannst. 

4. Nutze unseren Facebook Ads Budget-Kalkulator

Wir haben Dir einen kostenfreien frei verfügbaren Budget-Kalkulator erstellt, den Du verwenden kannst, um die Ermittlung eines realistischen Facebook-Werbebudgets zu erleichtern.

 

Um einen guten Indikator für Deine Budgetkalkulation bekommen, musst Du dieses praktische Tool lediglich mit wenigen Dir bekannten Kennzahlen füllen.

 

Facebook Werbung Koste

Auf der linken Seite in rot siehst Du die Felder, in die Du Inputs geben musst. Dazu gehören:

  • Dein Umsatzziel: Was willst Du mit Deiner Kampagne erreichen
  • Der Preis Deines Produktes bzw. Deiner Dienstleistung: Wie viel kostet Dein Produkt/Deine Dienstleistung
  • CPM: Die Kosten pro 1.000 Impressionen auf Facebook
  • CTR: Die Click-Through-Rate Deiner Kampagne
  • Konversionsrate: Der Prozentsatz der Klicks auf Deine Website, die zu einem Verkauf führen

Nachdem Du die Informationen eingegeben haben, liefert Dir der Facebook Ads Budget Kalkulator die folgenden Ergebnisse in blau:

  • CPC: Die Kosten pro Klick für Deine Kampagne
  • Die Anzahl der Klicks, die Du benötigst, um Dein Umsatzziel zu erreichen
  • Die Anzahl der Verkäufe, die Du benötigst, um Dein Umsatzziel zu erreichen
  • CPA: Die Kosten pro Akquisition eines einzelnen Kunden

Mit diesen Informationen berechnet der Facebook Ads Budget-Kalkulator Dein Kampagnenbudget, bei dem es sich im Wesentlichen um die Kosten für die Generierung ausreichender Verkäufe zur Erreichung Deines Ziels handelt.

Du kannst anschließend entscheiden, ob Du dieses Budget mittels einer Laufzeit- oder einer täglichen Budgetkampagne ausgeben wollen.

Fazit

Zu verstehen, welche Kennzahlen sich auf Dein Budget auswirken und wie Du diese in Deine Berechnungen einbeziehen können, erleichtert die Erstellung eines realistischen Facebook-Werbebudgets für laufende und zukünftige Kampagnen.

Wenn Du in der Lage bist genau zu ermitteln, wie sich die Werbeausgaben positiv auf die Einnahmen Deines Unternehmens auswirken, ist es einfacher, den Preis Deiner Werbung gegenüber Deinen Stakeholdern zu rechtfertigen.

Nutze die Aussagekraft der Informationen in diesem Beitrag zusammen mit unserem Facebook Ads Budget-Kalkulator, um den Deinem Ziel angemessenen Budgetbetrag für Deine Facebook-Werbung zu finden.

Sobald Du Dein Budget festgelegt hast, bist Du bereit, Facebook-Werbekampagnen zu erstellen, die für den geringsten Geldbetrag die bestmögliche Wirkung erzielen.

Über den Autor

Tobias ist unser Digital Stratege und weiß genau, worauf es bei einem Online-Auftritt ankommt. Mit einem Gespür für Webdesign, sowie einem Faible für Zahlen und Online-Strategieberatung, begleitet er Sie auf Ihrem Weg in die Digitalisierung.

ZweiDigital auf LinkedIn:


Aktuelle Beiträge

Facebook Ads Best Practices: Werbung richtig optimieren

Facebook Ads Best Practices: unsere Tipps für mehr Performance Im Laufe der Zeit haben wir bereits einige Beiträge geschrieben, wie man Facebook Ads richtig optimiert. In diesem Beitrag (der immer aktualisiert wird) sind die bisherigen Beiträge nach Bereich gruppiert...

LinkedIn Follower generieren

12 Tipps um mehr LinkedIn Follower zu generieren Wir schalten für viele Kunden Ads auf LinkedIn und merken immer wieder, dass Anzeigen von Unternehmensseiten mit vielen Followern besser geklickt werden. Neben den Interaktionen unter den jeweiligen Anzeigen, die mit...

Google Ads Zielvorhaben & Gebotsstrategien

Google Ads Zielvorhaben & Gebotsstrategien erklärt  Was ist die richtige Strategie für mich?  Bevor Du Google Kampagnen aufsetzt, solltest Du Dir Gedanken zu den folgenden Themen machen:  Was ist Dein Profit Margin?  Was möchtest Du maximal für eine Conversion...

Cookie Opt In rate erhöhen

Cookie Opt-in Rate steigern - So haben wir unsere Consent Rate optimiert Mit der DSGVO und den Anforderungen, die dadurch mittlerweile an Cookies gelten, werden wir oft konfrontiert. Als Performance Marketing Agentur arbeiten wir sehr stark datengetrieben und sind auf...

Google responsive Suchanzeigen

Google responsive Suchanzeigen: Sind sie das Richtige für mich? Wer in die Google Werbewelt einsteigt, wird mit den unterschiedlichsten Anzeigenformaten konfrontiert. Oftmals kommt hier die Frage auf: Welche dieser Formate brauche ich wirklich? In diesem Blogbeitrag...