LinkedIn Post Boosting

Wer regelmäßig Posts auf einer LinkedIn Unternehmensseite veröffentlicht, stolpert dabei häufig über den Button “Sponsern”, der sich oberhalb des Beitrages befindet. Aber was ist damit eigentlich gemeint, wie funktioniert es und welche Möglichkeiten stehen mir dabei zur Verfügung? Wir zeigen dir zwei Methoden, wie du deinen bestehenden LinkedIn Post bewerben kannst.

Sending
Benutzer-Bewertung
0 (0 Stimme)

LinkedIn ist mit aktuell 830 Millionen User:innen in über 200 Ländern das größte Business Netzwerk weltweit. Auch wir als LinkedIn Agentur sind auf der Plattform aktiv und nicht nur als Facebook Agentur bekannt. Immer mehr Marken und Unternehmen verbreiten täglich immer mehr Posts mit Neuigkeiten und Wissenswertem innerhalb der Plattform.

Kein Wunder also, dass sich die organische Reichweite eher rückläufig entwickelt. Es wird immer schwieriger, mithilfe von Posts sowohl Follower:innen als auch weitere User:innen zu erreichen. An dieser Stelle kann dir die LinkedIn Funktion “Post Boosting” helfen, die vielen bereits aus einigen anderen Social-Media-Plattformen geläufig ist.

Voraussetzung

Das LinkedIn Post Boosting ist eine einfache Methode, um die Reichweite ausgewählter, relevanter Beiträge zu erhöhen. Wichtig hierbei ist, dass du auf der entsprechenden LinkedIn Unternehmensseite über die Rolle des “Super Admins” oder des “Content Admins” verfügst. Nur so hast du die Berechtigung, gewünschte Beiträge boosten zu können. Außerdem benötigt deine LinkedIn Unternehmensseite einen vollständig eingerichteten Ad-Account, um die Funktion freizuschalten.

Aktuell ist das LinkedIn Post Boosting noch nicht für alle Formate verfügbar. Dokumente, Stellenanzeigen, Umfragen und Pulse-Artikel sind bisher ausgeschlossen. Single Image Posts, Video Posts sowie Events können von LinkedIn Unternehmensseiten gesponsert werden.

LinkedIn Post Boosting METHODE 1

Erstellung

LinkedIn Post Boosting Methode 1

Öffne die LinkedIn Unternehmensseite und klicke auf den Button “Sponsern” in der rechten Ecke oberhalb des gewünschten Beitrages, um das/ein (LinkedIn) Post Boosting zu starten. Danach gelangst du automatisch auf eine übersichtlich dargestellte Oberfläche, die dir neben den Einstellungen der Anzeige auch eine Vorschau des Posts sowie eine Prognose der Zielgruppengröße und der erwarteten Ergebnisse bietet.

Einstellungen

Im ersten Schritt ist es wichtig, dass du das passende Kampagnenziel für deine Anzeige wählst. Hier stehen dir je nach Format zwei bis drei unterschiedliche Ziele zur Verfügung.

Möchtest du die Sichtbarkeit für deinen Beitrag erhöhen, mehr Zugriffe auf deiner Website generieren oder zielst du doch eher auf ein höheres Engagement mit deinem Post Boosting ab? Überlege dir hierbei gut, welches der Ziele für den betreffenden Beitrag am sinnvollsten ist.

Der umfangreichste Abschnitt der Einstellungen deiner Anzeige umfasst ganz klar die Zielgruppe, die mit der Kampagne erreicht werden soll. Hier hast du die freie Wahl. Erstelle deine Zielgruppe:

  • anhand von Karrierestufe, Tätigkeitsbereich, Jobbezeichnungen und Branchen. All diese Informationen werden aus den Profilangaben der User:innen generiert.
  • anhand bestimmter Gruppen, denen User:innen auf LinkedIn angehören.
  • anhand bereits bestehender Zielgruppen-Listen, die von LinkedIn zur Verfügung gestellt werden.
  • anhand bereits erstellter und gespeicherter Zielgruppen des Unternehmens. Diese Option ist primär für Personen und Unternehmen geeignet, die bereits mit dem LinkedIn Kampagnen-Manager arbeiten.

Empfehlung: Achte bitte darauf, dass du die Zielgruppengröße weder zu klein noch zu groß fasst. Wir empfehlen meist eine Range zwischen 20.000 und 150.000 Nutzer:innen. Welche Größe deine Zielgruppe mit den ausgewählten Kriterien umfasst, siehst du jederzeit oben rechts unter den prognostizierten Ergebnissen.

Die erweiterten Optionen innerhalb der Einstellungen geben dir zwei zusätzliche Möglichkeiten:

1. Automatische Zielgruppenerweiterung
Mithilfe der automatischen Zielgruppenerweiterung erhöht LinkedIn die Reichweite der Anzeige. Hierbei werden zusätzlich User:innen eingeschlossen, die laut dem Business Netzwerk ähnliche Merkmale wie die ausgewählte Zielgruppe aufweisen. Wir empfehlen diese Funktion jedoch nicht, da sie keinen nachweislichen Effekt liefert und die Zielgruppe auf diese Weise lediglich unscharf wird.


2. LinkedIn Audience Network einbeziehen
Mithilfe des LinkedIn Audience Networks werden Anzeigen nicht nur auf der Plattform LinkedIn, sondern auch bei deren Partnern ausgespielt. Dies können sowohl Websites als auch Apps von geprüften Publishern sein. Wir empfehlen, dieses Tool mit Vorsicht zu genießen und nur dann beim LinkedIn Post Boosting einzusetzen, wenn du das Ziel ”Mehr Sichtbarkeit für Ihren Beitrag” wählst.


Abschließend kannst du sowohl das Start- und Enddatum als auch das Laufzeitbudget der Kampagne festlegen. Keine Sorge, solltest du damit noch keine Erfahrungen gemacht haben – bei Bedarf können diese beiden Einstellungen im Nachgang jederzeit von dir oder einem anderen Super/Content Admin angepasst werden.

LinkedIn Post Boosting Beispiel TwoNight

Checke nun ein letztes Mal deine Angaben und bestätige diese anschließend mit einem Klick auf den unten befindlichen Button “Sponsern”, um das LinkedIn Post Boosting zu starten. Der gesponserte Post erscheint von nun an für den eingestellten Zeitraum im LinkedIn Feed der Zielgruppe im Look eines normalen Posts, wird dort aber als “Anzeige” gekennzeichnet.

Anzeige verwalten

LinkedIn Post Boosting Beispiel

Um die Anzeige zwischendurch zu prüfen und gegebenenfalls leicht anpassen zu können, kannst du jederzeit auf der LinkedIn Unternehmensseite über dem gesponserten Post auf den Button “Anzeige verwalten” klicken. Anschließend gelangst du wieder in die gewohnte Oberfläche und kannst dir deine getroffenen Einstellungen anzeigen lassen. Das Enddatum sowie das Laufzeitbudget können hierbei angepasst werden. Leider lassen sich in dieser Oberfläche keine weiteren Änderungen mehr durchführen, weshalb wir im Nachfolgenden zu Methode 2 kommen.

Merke:
Bei einem Push über den “Boost-Button” wird automatisch eine neue Kampagnengruppe angelegt, was schnell zu einem sehr unübersichtlichen Werbekonto führen kann.

LinkedIn Post Boosting METHODE 2

Erstellung

Wie in einem der vorherigen Abschnitte erwähnt, benötigt deine LinkedIn Unternehmensseite in jedem Fall einen vollständig eingerichteten Ad-Account, um die Funktion “Post Boosting” freischalten zu können. Ist dieser Ad-Account eingerichtet, hast du automatisch Zugriff auf den LinkedIn Kampagnen-Manager.

Ein LinkedIn Post Boosting mit bestehenden Beiträgen kann nämlich auch direkt aus dem Kampagnen-Manager heraus veranlasst werden. Große Vorteile hierbei sind zum einen zusätzliche Einstellungsmöglichkeiten bei der Erstellung, zum anderen eine übersichtlichere Erfolgskontrolle der Kampagne sowie die bessere Möglichkeit der Optimierung.

Einstellungen

Kampagnengruppe:

Öffne den Kampagnen-Manager, gehe in das entsprechende Werbekonto deines Unternehmens und klicke auf den Button “Erstellen”, um im ersten Schritt eine Kampagnengruppe zu erstellen.

Um von Anfang an eine gute Struktur in dein Werbekonto zu bringen, empfehlen wir, die neue Kampagnengruppe “Post Boosting” oder “Boosted/Sponsored Posts” zu nennen. So hast du eine übergeordnete Kampagnengruppe, in die zukünftig alle LinkedIn Post Boostings deines Unternehmens einfließen und verwaltet werden können. Hast du diese angelegt, geht es im zweiten Schritt weiter mit der Anlage der Kampagne.

Kampagne:
Erstelle eine neue Kampagne und wähle die entsprechende Kampagnengruppe (zum Beispiel “Post Boosting”) aus, der die Kampagne zugewiesen werden soll. Anschließend können innerhalb der neuen Kampagne diverse Einstellungen getroffen werden:

1. Wähle ein passendes Kampagnenziel aus.

2. Definiere deine Zielgruppe. Die ganze Kampagne steht und fällt mit der Auswahl der richtigen Zielgruppe. Wie bei Methode 1 bietet dir LinkedIn hier viele Targeting Optionen, basierend auf Unternehmen, Jobposition und Interessen/Gruppenzugehörigkeit.

3. Wähle das Anzeigenformat aus.

4. Lege dein Budget sowie Gebot fest. Entscheide dich hier zwischen einem Tages- und/oder Laufzeitbudget. Für User:innen, die in der Vergangenheit noch nicht viel mit dem Kampagnen-Manager zu tun hatten, empfehlen wir die automatische Gebotsstrategie.

5. Optional: Wähle das richtige Conversion-Tracking aus. In diesem Schritt der Anlage/Erstellung wird deutlich, dass LinkedIn den User:innen des Kampagnen-Managers viele zusätzliche Settingmöglichkeiten zur Verfügung stellen. Bist du mit den Einstellungen auf der Kampagnenebene fertig, kommt mit der Anzeigen-Ebene die dritte und somit letzte Ebene auf dich zu. (Klicke hierzu unten rechts auf “Weiter”.)

LinkedIn Post Boosting Anzeigen Kampagnen

Anzeigen:

Da du einen bestehenden Beitrag bewerben möchtest, kannst du oben rechts auf “Vorhandene Inhalte durchsuchen” klicken. Anschließend öffnet sich eine Oberfläche mit allen bisherigen Posts der Unternehmensseite. Suche dir den entsprechenden Beitrag aus und klicke auf “Sponsern”. Nun kannst du die Einstellungen der Kampagne prüfen und die Kampagne starten. 

Anzeige verwalten und Ergebnisse einsehen

LinkedIn Post Boosting Anzeigenverwaltung

Der große Vorteil des LinkedIn Kampagnen-Managers liegt ganz klar in der Möglichkeit der exakten Erfolgskontrolle sowie der Kampagnenoptimierung.
In der Kampagnen Ebene können nach Veröffentlichung jederzeit wichtige KPIs (Key-Performance-Indicator) eingesehen werden. Hierbei sind unter anderem die Ausgaben, die durchschnittliche Click-Through-Rate, der CPC oder die erreichten Impressions von großer Bedeutung. Darüber hinaus kannst du dir bis zu 85 weitere KPIs anzeigen lassen.

Außerdem zeigt der Kampagnen-Manager nach einer gewissen Zeit demografische Informationen zu deiner Zielgruppe an, die dir bei der Optimierung der Zielgruppe helfen können. Solltest du daraufhin Änderungen an der Zielgruppe, dem Budget, der Gebotsstrategie oder der Laufzeit vornehmen wollen, kannst du dies jederzeit in der Kampagnen Ebene aktualisieren.

Fazit

Abschließend kann festgehalten werden, dass dir LinkedIn mit “LinkedIn Post Boosting” eine gute Möglichkeit bietet, die Reichweite relevanter Beiträge deines Unternehmens mit wenig Aufwand zu erhöhen.

Wir empfehlen dir hierbei jedoch grundsätzlich immer, die Post Boostings im LinkedIn Kampagnen-Manager anzulegen und diese aus dem Kampagnen-Manager zu steuern und zu verwalten. Dies hilft dir, zukünftig den Überblick zu bewahren und erleichtert mögliche Anpassungen und Optimierungen deiner Kampagnen. 
Bist du bereit für dein (erstes) Post Boosting? Wir wünschen dir viel Spaß bei der Umsetzung!

Kontakt

Ei Gude

Lass uns darüber sprechen, welche Marketingmaßnahmen für dein Unternehmen sinnvoll sind.

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.