Google Tag Manager Grundlagen

Der Google Tag Manager ist ein Service von Google und ermöglicht es, verschiedene Tracking Codes (z.B den Facebook Pixel) und Skripte auf die eigene Website zu integrieren. 

Ohne den Tag Manager müssen diverse Code-Schnipsel zum Tracking direkt in den Quellcode eingebunden werden. 

Dafür braucht es einen Programmierer, welcher die Codes für jede Unterseite implementieren muss. 

Diese Schritte sind nicht nur aufwendig, sondern oft ohne technisches Know-How nicht einfach zu realisieren.

Der Vorteil beim Google Tag Manager: 

Mit dem Google Tag Manager muss nur ein einziges Mal, dass Code-Schnipsel des sogenannten Google Tag Manager Containers auf der Webseite hinterlegt werden. Alle weiteren Implementierungen wie z.B. Facebook Pixel Tracking können ab jetzt über die Tag-Manager Oberfläche durchgeführt werden.

Die Grundlagen

Der Google Tag Manager setzt sich aus verschiedenen Komponenten zusammen. 

Container: Der Container beinhaltet alle Tags/Scripte. Für jeden Container gibt es einen Container-Code, welcher auf der Website integriert werden muss.

Der Container beinhaltet folgende Komponenten:

Tags: Scripte und Snippets die auf der Seite über den Container ausgeführt werden können. Im GTM gibt es dafür schon vorgefertigte Vorlagen wie Google Analytics oder Google Conversion Tracking. 

Trigger: Die Trigger stellen die Regeln im Tag Manager dar, wann ein gewisser Tag ausgeführt werden soll. Hier kann z.B. definiert werden, dass Google Analytics auf allen Seiten ausgeführt wird oder das Conversion-Tracking nur auf der Dankesseite gefeuert wird.

Variablen: In Variablen sind verschiedene Informationen gespeichert, die beim Betreten einer Seite bzw. beim Ausführen des Containers befüllt werden. Mit diesen Variablen können die Trigger und Tags, je nach Wert, gesteuert werden. Im GTM gibt es vordefinierte Variablen wie z.B. die aktuelle Seiten-URL.

Google Tag Manager Container, Trigger, Tags und Variablen

Data Layer: Der Data Layer ist ein JavaScript Objekt, welches alle nötigen Daten für den Tag Manager zur Verfügung stellt. Diese Datenstruktur macht es möglich, dass der GTM die Daten in einer einheitlichen Form auslesen kann. 

Google Tag Manager Konto einrichten

Rufen Sie die Seite https://www.google.com/intl/de/tagmanager/ auf und klicken Sie auf die Schaltfläche „Jetzt anmelden“. Sie werden aufgefordert, Ihren Kontonamen (Unternehmen), Ihr Land und Ihre Website-URL einzugeben.

Google Tag Manager installieren

Nachdem Sie einen Container erstellt haben, werden Sie aufgefordert einen Code so weit oben wie möglich im <head> Ihrer Seite einzufügen. Danach werden Sie aufgefordert, diesen zudem direkt nach dem <body>-Tag einzufügen. Klicken Sie abschließend auf „OK“.

Google Tag Manager Code installieren

Jetzt können Sie damit beginnen bestimmte Tags einzubauen und mit Regeln (Triggern) zu verbinden. 

Neues Tag im Google Tag Manager hinzufügen

Gehen Sie in das Dashboard des Tools und klicken Sie dort auf die Schaltfläche „Neues Tag hinzufügen“.

Google Tag Manager Tag erstellen

Tag benennen

Geben Sie Ihrem Tag einen Namen und klicken Sie dann oben in das Feld „Tag-Konfiguration“, um einen Tag-Typ auswählen zu können.

Google Tag Manager Tag bennenen

Tag-Typ auswählen

Es gibt viele vorgefertigte Tag-Typen. Aber Sie können auch einen Tag-Typ benutzerdefiniert anpassen. Wählen Sie den passenden Tag-Typen aus.

Google Tag Manager Tag Typ auswählen

Tracking-Typ auswählen

Wenn Ihr Tag in Google Analytics getrackt werden soll, müssen Sie als Nächstes Ihre Web-Property-ID eingeben, die Sie in Ihrem Google-Analytics-Konto finden. Sie können dann zum Beispiel den Tracking-Typ „Seitenaufruf“ auswählen. Neben diesem gibt es aber noch viele weitere Optionen.

Google Tag Manager Tracking Typ auswählen

Trigger im Google Tag Manager auswählen

Danach wählen Sie einen Trigger. Ein Trigger bestimmt, wann das Tag aufgezeichnet wird, zum Beispiel „immer, wenn jemand die Seite besucht“.

Google Tag Manager Trigger auswählen

Speichern nicht vergessen

Wenn Sie mit Ihrer Auswahl in den Feldern „Tag-Konfiguration“ und „Trigger“ zufrieden sind, klicken Sie auf die blaue Schaltfläche „Speichern“.

Tag aktivieren

Klicken Sie anschließend auf die blaue Schaltfläche „Senden“. Erst dann wird das Tag aktiviert.

Fertig!

Ihr Tag ist jetzt aktiv! 

Fazit

Der Google Tag Manager bietet sich perfekt für die schnelle Integration verschiedener Code-Snippets an, ohne das Sie Programmierkenntnisse benötigen. Es ist für Sie nicht notwendig den Quellcode zu ändern, wodurch die Fehleranfälligkeit sinkt und Sie sich viel Zeit, Nerven und Geld sparen. 

Über den Autor

David ist Online Marketing Manager von ZweiDigital und für die Erstellung, Optimierung und Skalierung der Facebook- und Google Anzeigen zuständig.

ZweiDigital auf LinkedIn:

Aktuelle Beiträge

Cookie Opt In rate erhöhen

Cookie Opt-in Rate steigern - So haben wir unsere Consent Rate optimiert Mit der DSGVO und den Anforderungen, die dadurch mittlerweile an Cookies gelten, werden wir oft konfrontiert. Als Performance Marketing Agentur arbeiten wir sehr stark datengetrieben und sind auf...

Automatische Lead Zuordung: Leadquelle im Formular einbinden

Woher kommt eine Kontaktanfrage: Leadquellen richtig zuordnen Ein Problem mit dem wir selbst immer wieder konfrontiert waren ist die richtige Zuordnung von Leads, die wir generieren. Zwar ist es einfach einen Lead an sich zu erfassen und über die Werbeplattformen...

App Store Optimierung

App Store Optimierung: So verbessern Sie Ihr Ranking App Store Optimization (oder kurz ASO) ist die Suchmaschinenoptimierung (kurz SEO) für den App Store. ASO lässt Apps hervorstechen, erhöht die Download-Rate und somit den Ausbau unseres App-Geschäfts. Was ist ASO?...

Checkout Conversion optimieren

Checkout Optimierung: Tipps für eine hohe Conversion-Rate. Wussten Sie, dass durchschnittlich ca. 70% aller Nutzer den Bestellprozess beim Warenkorb abbrechen? Für E-Commerce-Verkäufer ist die Conversion-Rate bei der Checkout Funktion die ultimative Metrik. Das ist...

Technical SEO

Technical SEO: 6 Punkte auf die Sie achten müssen Denkt man an Suchmaschinenoptimierung sind das meistens als Erstes Dinge wie H1 Überschriften, Metabeschreibungen und Bild Alt-Texte. Genauso wichtig ist aber auch technical SEO, also die technische Optimierung, die es...

SEO Tipps

SEO: 10 Möglichkeiten zur Optimierung Ihrer Blog-Artikel Wenn Sie einen Blog haben, wissen Sie vielleicht schon, wie wichtig Blogging ist. Aber wissen Sie, wie Sie Ihre Blogartikel optimieren können, um in Suchmaschinen höher zu ranken und einfacher von neuen...